{salted Karamell Cookies}…ein Geständnis und ein süchtig machendes Rezept…

Karamell Cookies Beitragsbild

Wenn ich so darüber nachdenke, bin ich mir ziemlich sicher dass mein Papa die ersten Steine für meine Karamellsucht bereits in meiner frühen Kindheit gelegt hat. Schon damals holten wir uns regelmäßig einen Becher Milcheis mit warmer Karamellsoße vom Fastfood Giganten mit dem goldenen M. Boah, ich kann euch sagen, in dieses Eis könnte ich mich heute noch reinlegen. Wie sollte es also anders kommen, als dass ich heute (ein paar Jährchen später) immer noch total auf das goldene, klebrige, wohlschmeckende, süchtig machende engelsgleiche Zeug stehe.

Karamell Cookies Bild 1

Wie und worin, das ist mir meistens egal. Da bin ich nicht so. Hauptsache Karamell.
Zum Glück findet man heutzutage ja eh fast überall meinen Liebling. In Schokolade, wie gesagt in und auf Eis (kennt ihr übrigens Haägen Dazs – Vanilla Caramel Brownie? Probiert es mal! Oder salted caramel aber Achtung! Suchtgefahr! Sagt danach nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!), in und um Bonbons oder wie in meinem Rezept in Cookies. Ihr seht, Karamell ist ein richtiges Chamäleon!

Karamell Cookies Bild 2

Eigentlich sollten diese Cookies eine kleine Aufmerksamkeit zum Geburtstag einer lieben Kollegin werden, die, um es in ihren Worten zu sagen, zarte 24 Jahre alt und somit- ich zitiere: „richtig alt“ geworden ist. He, ich schwöre euch, mir ist schlagartig eine weiße Haarsträhne am Köpfchen aufgeploppt. 24 und alt, Ha! Was soll denn da meinereiner jemand anderes sagen? Vielleicht war das auch der Grund, warum ich den Großteil der Cookies noch warm und auf der Stelle geknuspert habe. Jop, so ziemlich ganz allein. Das war natürlich rein aus einer Stresssituation raus, versteht sich! Also waren es am Schluss zu wenig Cookies um sie zu verschenken.
Tja was soll ich sagen? Die Kollegin bekam ein Fläschchen Sekt, ich die restlichen Kekse und ihr jetzt das Rezept 🙂

Karamell Cookies Bild 3

Cookies mit Karamell Kern

ca. 14 Stück

200g glattes Mehl
130g gesalzene Butter, weich
120g brauner Zucker
1 Ei Gr. L
2 TL Weinsteinpulver
14 Stück weiche Karamell Bonbons
etwas Fleur de Sel

Backofen auf 200° vorheizen
Das Ei mit dem Zucker schaumig schlagen, die Butter in Stücken dazugeben und gut durchmixen. Das Mehl mit dem Weinsteinpulver über die Masse sieben und mit einem Teigspatel beimengen. Der Teig sollte nicht mehr an den Fingern kleben bleiben.
Mit einer Küchenwaage 14 Stück mit jeweils ca. 40g abwiegen und ein Karamellbonbon in die Mitte setzen, den Teig rundum verteilen und eine Kugel formen. Mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und leicht flach drücken, mit etwas Fleur de Sel bestreuen und 10-12 Minuten goldig backen. Ich habe pro Blech 7 Cookies gebacken und die restlichen Kugeln währenddessen im Kühlschrank geparkt, also insgesamt 2 Durchgänge. Nach der Backzeit auf einem Kuchengitter leicht auskühlen lassen und noch warm genießen, denn dann ist der Kern aus Karamell noch schön flüssig. Seid beim ablegen etwas vorsichtig, die Cookies sind frisch aus dem Backrohr noch etwas weich. Luftdicht verpackt, halten sich die Kekse auch ein paar Tage.

Kleiner Tipp: Sind die Cookies komplett ausgekühlt und ihr wollt wieder weiches/flüssiges Karamell, legt sie einfach auf einem Teller für ein paar Sekunden in die Microwelle – schmecken wie frisch gebacken, versprochen 🙂

Karamell Cookies Bild 4

Ich wünsche euch noch einen schönen, restlichen Sonntag.

Lasst es euch gut gehen!

Kathi

{unser sweet table}…es war uns ein Volksfest…

Als Sarah und ich mit dem Bloggen anfingen, wussten wir ehrlich gesagt nicht so wirklich was da auf uns zukommt. Wir wussten dass wir es lieben zu kochen und zu backen, dass wir es toll finden das alles unseren Liebsten vorzusetzen und dass wir unsere Experimente, mit jedem der gerne möchte, teilen wollen. Also überlegten wir uns ein Konzept, bastelten an einem Internetauftritt rum, besorgten uns eine Kamera und legten los.

Ein Foodblogger versucht sich natürlich stets in seiner Leistung und in seinem Können zu steigern bzw. sich weiterzuentwickeln. Wer in letzter Zeit aufgepasst hat, dem ist bestimmt nicht entgangen, dass unser Rezeptindex ein neues Kleidchen bekommen hat. Als wir diesen bearbeitet haben, fiel uns extrem auf wie sich zum Beispiel unsere Fotos im Laufe der Jahre verändert haben. Haben wir anfangs einfach drauf los geknipst, achten wir heute viel mehr auf die Darstellung – natürlich wissen wir, dass wir noch mindestens 1000 Dinge zu lernen haben, ob es nun um die Fotos oder den Blog an sich geht, aber wir wissen auch dass alles seine Zeit braucht und wir uns unser Handwerk selbst beibringen. Gut Ding braucht eben Weile 😉

Umso stolzer sind wir dann auch wenn wir positives Feedback von euch erhalten. Ihr findet ein Rezept toll? Seid begeistert von einer unserer Ideen? Habt ihr Tipps für uns? Wünsche?
Schreibt uns -> wir freuen uns wie Lieschen 🙂

ganzer Tisch

Diesen Sommer wurden wir von einer Regionalen Bank in unserem Umkreis angefragt, ob wir nicht Lust hätten zum diesjährigen Weltspartag einen >sweet table< auszurichten. Wir mussten natürlich nicht lange überlegen, sagten zu und saßen auch schon mit Zettel und Stift bewaffnet beisammen um unsere Strategie zu planen 🙂 schick und nicht zu bunt sollte er aussehen, zudem dezente Deko – der Fokus sollte allerdings auf den Süsskram gerichtet sein.
Wer backt was? In welcher Form? Und überhaupt waren wir super aufgeregt.

Marmor Gugl

                                                                                       Marmor Gugl

Wir hatten wirklich sehr viel Spaß mit der Vorbereitung, die letzten zwei Nächte vor dem großen Tag fielen auch etwas länger aus 🙂 Umso schöner war es für uns, als alle Besucher sich mindestens 1x Nachschlag holten und nach den Rezepte fragten.

Schoko - Nuss Küchlein

                                                                                 Schoko – Nuss Küchlein

Wir griffen natürlich bei den Meisten Leckereien zu altbewährten Rezepten, die euch hoffentlich in Erinnerung geblieben sind. Hier haben wir aus unserem heißgeliebten Weichsel Cupcake Sponge, einfach kleine Schoko- Nuss Küchlein gezaubert. Mit Marillenmarmelade gefüllt und mit Schoko überzogen, sind sie ein Traum.

3erlei Cookies und Schoko - Topfen Muffins

                                                             3erlei Cookies und Schoko – Topfen Muffins

*we love Cookies* deshalb durften uns gleich drei verschiedene Sorten begleiten. Wer kann sich noch an unsere Erdnuss Cookies erinnern? Schokoholics bitte hier entlang! In Nummer drei fanden sich weiße Schokolade und Cranberries wieder – ein herrliches Gespann wie wir finden, vielleicht hüpft auch dieses Rezept mal hier auf den Blog 🙂
Ein absolutes Muss sind die gefüllten Muffins -> Soulfood deluxe, diesmal im Miniformat!

Erdbeer-Vanille Cupcake, Baiser Küsse, Karamell Fudge, Zitronen Gugl

                               Erdbeer-Vanille Cupcake, Baiser Küsse, Karamell Fudge, Zitronen Gugl

Wie euch vielleicht schon aufgefallen ist, wurde jegliches Süße in Häppchen bzw. im Miniformat gewünscht. Sie wünschen, wir spielen – äh Backen 🙂 Klein ist sowieso immer besser! Die Ausnahme bestätigt allerdings die Regel, darum gab es zwecks der schickeren Optik den Marmor Gugl in groß – dafür haben wir auch bald das Rezept für euch 😉
Ihr Fruchtliebhaber ihr, klickt mal -> hier und Schleckermäuler -> hier

Holzgabeln mit Masking Tape

                                                                        Holzgabeln mit Masking Tape

Natürlich wurde wie erwähnt auch ein bisschen gebastelt 🙂 Holzgabeln wurden mit Masking Tape aufgehübscht, Gläser dekoriert, und so weiter und so weiter….

Marillenkuchen

                                                                                           Marillenkuchen

Dieser Klassiker musste natürlich auch dabei sein – Obstkuchen, was braucht man mehr- außer ein Tässchen Kaffee dazu 🙂

Schokoladen und Vanille Cakepops

                                                                  Schokoladen und Vanille Cakepops

Damit wir nicht vergessen werden und weil nun mal jeder Geschenke liebt, gab´s von uns noch ein kleines >give away< zum Abschied! Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, oder nicht? 😉
Wer möchte bitte einmal hier und einmal hier mit viel Schwung klicken!


Und was wären wir nur für gemeine Foodblogger, wenn wir nicht zumindest 1 neues Rezept für euch hätten 🙂
Frei nach dem Motto: Schokolade geht immer! übten wir uns in einem extra schokoladigen Cupcake. Wie alles an diesem Tag im Kleinformat – ihr könnt sie aber natürlich auch in normalen Förmchen backen.

SCHOKO – SCHOKO Cupcakes

für ca. 15 normal große oder 40-50 Mini Förmchen

Teig:
220g feiner Kristallzucker
2 Eier L
85g Butter, geschmolzen
260g glattes Mehl
60g Kakao, ungesüßt
1 TL Natron
1 TL Weinstein
250ml Milch
1 TL Vanilleextrakt

Topping:
180g Zartbitterkuvertüre
75g Butter, zimmerwarm
180g Puderzucker, gesiebt
4 EL Kakao, ungesüßt
250g Creme Fraiche
1-2 EL Honig

Sonstiges: Muffinblech in klein oder groß, passende Papierformen, Spritzsack 2x, Lochtülle, Sterntülle, Kuchengitter

Schoko - Schoko Cupcake

                                                                       Schoko – Schoko Cupcake

Den Backofen auf 180° vorheizen.

Zucker mit Eier schaumig schlagen und langsam die flüssige Butter und das Vanilleextrakt einfließen lassen. Am besten ihr lässt diese am Schüsselrand runter. Mehl, Kakao, Natron und BP sieben und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren. Den Teig in einen Spritzsack mit Lochtülle füllen und die Förmchen zu max. 2/3 befüllen. Ca. 25-30 Min. backen! Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen

Für das Topping schmelzt ihr die Kuvertüre und lässt sie abkühlen. Die Butter mit dem Zucker locker aufschlagen und die restlichen Zutaten sowie die Kuvertüre nach und nach unterrühren. Mit Hilfe des zweiten Spritzbeutels inkl. Sterntülle die Creme auf die ausgekühlten Sponges dressieren. Ihr könnt das Topping auch schon am Vortag machen und es somit gut durchziehen lassen. Hier allerdings vor dem dressieren nochmal kurz aufschlagen.

Sarah & Kathi Sweet Table

                                                                                       Sarah & Kathi
                                                                                        Sweet Table

Fazit des Tages: Ja bitte, immer wieder 🙂

Kathi