{hausgemachtes Lemon Curd}…heiliges Zitrönchen bist du lecker…

*I wonder how….I wonder why….yesterday you told me ´bout the blue blue sky…and all that I can see is just another lemon-tree….

Whoohoo so ein kleines Zitronen Bäumchen würd ich allerdings auch gern sehen – und haben! Sofort! Dann könnt ich nämlich jede Woche ein Gläschen von diesem verdammt leckeren Lemon Curd machen. Ich such schon mal ein Plätzchen für dich oh du liebster Zitronenbaum – Schätzchen hol die Schaufel, unser neuer Gast will es bestimmt gemütlich haben. Wie? Du sagst dich gibt es sogar im Topf? Noch besser, komm und leiste mir Gesellschaft *muahahaha*

Foto 1

Da tüftele ich also hochkonzentriert an einem neuen Törtchen. Stehe dann mit meiner einigermaßen gut überlegten und mit kryptischen Zeichen der Kurzen versehenen Einkaufsliste (ich bin immer noch verwundert weil ich sie tatsächlich nicht zu Hause habe liegen lassen) im Laden und muss entsetzt feststellen, dass die Herrschaften kein Lemon Curd hatten.
Ausverkauft. Einfach so.
Auch dem zweiten Supermarkt den ich ansteuerte, kehrte ich nach einigen Minuten enttäuscht den Rücken zu. Ich muss anmerken dass ich Lemon Curd nur von einer bestimmten Marke kauf(t)e und die nur in zwei Läden in näherer Umgebung vertreten sind.
Tja, Pech gehabt.
Oder eher Glück gehabt. Jackpot. Yesssss.

Denn so traute ich mich endlich mal selbst an das gelbe Teufelszeug ran.
Teufelszeug definitiv weil saulecker, so richtig nämlich.
Und es ist ein wahrer Alleskönner.
Und macht süchtig.
Die Zitronencreme passt einfach immer und überall.
Auf Brot.
In Cremes.
In Kuchen.
Auf Kuchen.
Es gibt unzählige Verwendungsmöglichkeiten.
Ich verrate euch was – ich löffle sie am liebsten einfach aus dem Gläschen.
Kleiner Suchti ich 🙂

Foto 2

Aus irgendeinem Grund traute ich mich nie recht es selber zu machen. Keine Ahnung warum. Ha! Ich freu mich noch immer so dass alles ausverkauft und ich gezwungen war selbst den Kochlöffel zu schwingen. Denn ich werde von nun an nie, nie, bestimmt nie wieder das Cremchen fertig kaufen. Nie nicht.

*And all that I can see,
and all that I can see,
and all that I can see
Is just a yellow lemon-tree

Vielleicht leg ich mir auch noch ein zweites Bäumchen zu. Damit der Produktion nichts im Wege steht. Sauer macht lustig oder? Also lieber noch ein drittes/viertes/fünftes…

Foto 3 hausgemachtes Lemon Curd

für ein Marmeladenglas/ca. 450g

2 ganze Eier Gr. L
1 Dotter Gr. L
150 ml frisch gepresster Zitronensaft (ca. 3 große Zitronen)
Schale von 2 unbehandelten Bio Zitronen
200g feiner Kristallzucker
65g kalte Butter in Stücken

sonstiges: 1 steriles Marmeladenglas 450g, eine mittelgroße, dünnwandige Edelstahlschüssel für das Wasserbad, Silikonteigspatel

Die Schale von 2 unbehandelten Zitronen vorsichtig abreiben und darauf achten dass ihr nur das gelbe erwischt, die weiße Haut schmeckt bitter. Reibt die Schale von den Zitronen bevor ihr diese auspresst um den Saft zu bekommen, später funktioniert das nicht mehr wirklich. Saft und Schale zur Seite geben.

Die Eier und den Dotter in der Edelstahlschüssel (ich verwende die mit den glänzenden Innenseiten vom großen Möbelschweden) mit dem Handmixer hell aufschlagen. Es darf ruhig leicht schaumig werden. Sollten sich Blasen gebildet haben, rührt diese mit dem Silikonspatel vorsichtig weg. Den Zucker und den Zitronensaft gründlich beimengen und die Schüssel auf ein Wasserbad setzen.

Über heißem Wasserdampf geht es jetzt weiter. Rührt langsam und mit Gefühl ununterbrochen bis sich die Masse auf ein Drittel reduziert hat. Das kann unter Umständen schon ein wenig dauern. Bei mir waren es gut 25 Minuten. Das ständige Rühren ist wichtig, damit die Eier nicht stocken und die Creme geschmeidig wird. Die Zitronencreme dickt auch schön ein, ihr merkt es sofort wenn sie fertig ist. Dann vom Topf nehmen und die Butter und die Zitronenschale sorgfältig einrühren. Jetzt sieht man gleich dass die Masse durch die kalte Butter noch ein wenig mehr eindickt. Ist sie vollständig ausgekühlt, wird sie nochmal einen Ticken fester. Wer keine Zitronen-Zesten mag, kann sie auch einfach weg lassen.

Das noch heiße Lemon Curd in das sterile Marmeladenglas füllen und sofort fest verschließen. Sobald es abgekühlt ist, ab damit in den Kühlschrank. Das Gläschen ist gut 1,5 bis 2 Wochen haltbar, wenn es denn so lange überlebt 🙂

Foto 4Für meinen Geschmack stimmen die Zutaten wie die Faust auf´s Auge. Nicht zu süß und schön fruchtig säuerlich. Wer es lieber süßer mag, darf natürlich gerne mehr Zucker einrühren. Probiert es einfach aus!

Foto 5

Und weil es so schön war, gibt es von mir zum Abschluss noch einen kleinen Ohrwurm für den restlichen Tag 😉

*sing: dap, dadadadadidapda, dadadadadidapda, dapdidndida

Kathi

Lyrics: „Lemon Tree“ – Fools Garden
Advertisements

7 Gedanken zu “{hausgemachtes Lemon Curd}…heiliges Zitrönchen bist du lecker…

  1. Pingback: {naked cake}…ein kleines, feines Schokotörtchen mit Mascarpone-Zitronen Creme und frischen Beeren zum Valentinstag und für jeden anderen Tag im Jahr… |

  2. Hört sich echt richtig lecker an 🍯 Ich hab vor ein paar Tagen ein Orange-Vanille Curd gemacht und wenn ich ehrlich bin, es ist mir dann schon echt zu süß. Wie ist das bei deinem? Ist es sehr süß oder eher süß-sauer?

    • Orange – Vanille? Ui das hört aber verdammt lecker an!!!
      Mein Lemon Curd ist angenehm süß mit einer gut kräftigen, sauren Note. Also man schmeckt die Zitrone schon deutlich raus! Probier es einfach mal aus 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s